Retroregal

 Retroregal Das Retroregal ist eine Hommage an unser aller Kindheit. Es besteht im wesentlichen aus einem Arrangement von Ikea-Kallax-Regalen vollgestopft mit Retrotechnik, bestehend aus Konsolen, (Röhren-)Fernsehern und vielen Kabeln und LEDs. Es soll uns als Spielplatz der 80er und 90er dienen, und den Kids zeigen, dass man zum zocken keinen Touchscreen braucht.

Wichtig: Dies ist ein GEMEINSCHAFTsprojekt. Wer am Regal irgendwas umbaut, rauszieht, absteckt, das Regal zustellt, und Sachen nach Benutzung nicht wieder in den Zustand bringt, in dem das Regal vorgefunden wurde, sorgt nur dafür, dass Andere es nicht benutzen können. Andere möchten vielleicht auch nächstes mal mit dem Regal spielen, daher wäre es kulant und auch im Eigeninteresse für ein harmonisches Miteinander sinnvoll, ein paar Benutzungsregeln einzuhalten: Wickel die Kabel benutzter Controller auf, und hänge sie wie zuvor an einen jeweiligen Haken. Baue nichts um. Die Verkabelung und Anordnung der Dinge hat einen Sinn, so wie es ist. Lade deinen persönlichen Kram nicht im Regal ab, nur weil irgendwo noch ein bisschen Freifläche ist. Man soll auch an Alles bei Bedarf drankommen können.
Wenn du nichts über die Technik wissen willst, sondern dich nur die Bedienung interessiert, dann gehe direkt weiter zur Bedienung.

Die Konsolen sind zwar erst mal „fest“ in den Fächern, aber es spricht nichts dagegen, hin und wieder mal die eine oder andere Konsole auszutauschen. Bitte, bitte dies nicht auf eigene Faust machen, sondern vorher mit einem beteiligten Menschen abklären. Es gibt da einiges zu beachten!

Wenn du Fragen, Anregungen oder Verbesserungsvorschläge hast, wende dich an zeus, welcher sich für die Umsetzung des Regals verantwortlich zeichnet; die Software für die LEDs und für die Möglichkeit, das Regal mittels Webinterface zu schalten gehen aufs Konto von fisch und starcalc, die ganzen Konsolen, Fernseher, Spiele, Filme, etc. wurden von diversen Leuten aus dem Chaostreff für diesen Zweck als Dauerleihgabe zur Verfügung gestellt.

Das Retroregal besteht aus 6 Kallax-Regalen, 3x das 2×2-Regal und 3x das 1×4 Regal. Arrangiert ist das ganze als Wohnzimmerwand mit einer Aussparung in der Mitte, wo die Fernseher stehen. An der Oberkante der Aussparung befinden sich hängend 2 modifizierte Lack-Tische, die Platz für je ein 19"-Gerät mit 2 HE bieten. Im Rechten Platz davon befindet sich ein AV-Matrix-Switcher vom Typ Kramer VS-162AVRCA. Auf der ebenen Fläche der Aussparung befinden sich derzeit 2 professionelle Röhrenfernseher unterschiedlicher Größe von Sony (Trinitron), sowie ein Apple IIe mit passendem Bernstein-Monochrom-Monitor. Ausserdem sind - je nach aktueller Ausbaustufe - bis zu 16 Eingabegeräte (vorwiegend Konsolen) angeschlossen. Ein Videomischer bietet Platz für bis zu 3 weitere Endgeräte. Eine Audio-Anlage (Stereo) und der Beamer sind ebenso angeschlossen. Abgerundet wird das ganze durch LEDs.

Videoswitcher

Matrix-SwitcherDer Video-Matrix-Switcher im 19"-Format bietet 16 Eingänge und 16 Ausgänge für Bild (Composite) und Ton (Stereo). In der hier verbauten Version KramerAV VS-162AVRCA1) sind die Audio-Anschlüsse als RCA, also Chinch ausgeführt, was eigentlich ganz gut benutzbar ist. Audio und Video können zusammen oder getrennt geschaltet werden. Der Videomischer bietet ausserdem Serial auf RS-232 (in & out für Daisychaining) und RS-485. An dem RS-232-Port haben wir mit einem Pegelwandler ein Wemos/ESP-32 Board angeschlossen. An diesem hängen dann auch die WS2811-LED-Streifen. Sämtliche Funktionen des Switchers können über Serial bedient werden, und werden vom ESP über das Raum-Webinterface im Treff zur Verfügung gestellt. Der Switcher benutzt über Serial eine Variante von Protokoll2000 (AWP2000), glücklicherweise gibt es aber auf der Herstellerseite von Kramer2) eine komplette Dokumentation des Protokolls3) sowie techn. Dokumente wie das Manual oder sogar auch noch Firmware-Updates zu dem Gerät4). Zur Bedienung weiter unten mehr.

Fernseher

Im der derzeitigen Ausbaustufe gibt es 4 Video-Wiedergabegeräte:

  • Output 1: Großer Sony Trinitron TV (Line A)
  • Output 2: Kleiner Sony Trinitron TV (Line A)
  • Output 4: Amber Monochrome Monitor von Zenith (auf dem Apple IIe)
  • Output 13: Beamer

Darüber hinaus gibt es am kleinen Sony Trinitron TV auf Line B den „Control“-Ausgang vom Videomischer. Also das, was normalerweise der Operator im Filmstudio sieht. So kann man auch identifizieren, was am Videomischer wo angeschlossen ist, dazu aber mehr im Abschnitt Videomischer. Was schon besteht, aber noch nicht angeschlossen ist, sind Monitore bzw. Fernseher in den anderen Räumen, die ebenso vom Regal bespielt werden können.

Anlage

Das Kontroll-Mopsi für die Anlage hängt steht mitten auf dem Fernseher, die Boxen stehen oben auf dem Regal. Einschalten reicht, die richtige Quelle sollte immer voreingestellt sein sollte. Man kann das Teil über die Fernbedienung oder über die Touch-Buttons am Gerät bedienen. Da es sich nicht automatisch einschaltet wie der Rest vom Retrotregal, muss man es einmal Anschalten. Am Videoswitcher ist das angeschlossen an Output Nummer 10.

Konsolen

Input Name Output Name
01 Nintendo Gamecube 01 Sony Trinitron (Groß, mit Audio)
02 Nintendo64 02 Sony Trinitron (Klein, nur Video angeschl.)
03 Nintendo Entertainment System (NES) 03 Videomischer Rückkanal (nur Video)
04 Super Nintendo (SNES) 04 Zenith Monochrom Monitor (Amber, nur Video)
05 Nintendo Wii 05
06 Nintendo WiiU 06
07 Amiga 07
08 Atari 520ST 08
09 Commodore 64 09
10 Videomischer 10 Anlage (Nur Audio)
10.1 VHS
10.2 Flipperkamera (noch nicht angeschlossen)
10.3 General Purpose Anschluss
11 Sega Mega Drive 11
12 Pong Konsole 12
13 Sony Playstation 1 13 Beamer (derzeit zu dünnes Kabel und daher viel noise, demnächst mal verbessern)
14 Sony Playstation 2 (+PS2 Slim) 14 Extern 1 (noch nicht rausgeführt)
15 Mixrosoft XBox 15 Extern 2 (noch nicht rausgeführt)
16 Sega Dreamcast 16 Extern 3 (noch nicht rausgeführt)
Apple IIe (In der mittigen Aussparung rechts)
Super-8-Projektor (mit Tonkopf, oben rechts )

Apple IIe

Video-Umschalter am Apple-MonitorEin Apple IIe steht derzeit rechts neben dem mittleren Fernseher, und ist nicht über den Videoswitcher angeschlossen, sondern funktioniert autark. Der Power-Schalter befindet sich an der Rückseite links unten. Der Monochrom-Monitor ist am Apple angeschlossen, kann aber über einen Y-Schalter links am Monitor bei Bedarf umgeschaltet werden zwischen „ist am Apple angeschlossen“ und „fungiert als Output 04 für das Regal über den Videoswitcher“. Zwischen Apple und Monitor befindet sich noch ein Dual-Diskettenlaufwerk für 5.1/4" Disketten. Großartig Erweiterungskarten hat der Apple IIe leider nicht. Er ist auch die einzig angeschlossene Konsole, dessen Ausgabe nicht frei geschaltet werden kann (das will man aber auch nicht, Augenkrebs incoming!).

Videomischer

VideomischerDer Videomischer von ROWI hat seinerseits noch 3 Eingänge für weitere Geräte. Auch selbst mitgebrachte Geräte kann man temporär hier anschließen, um die Ausgabegeräte des Regals zu nutzen. Auf dem kleineren (linken) Sony auf „Line B“, also den zweiten Eingang, sieht man die Kontrollausgabe des Videomischers.

Dort kann man Überblendungs-Spielereien und ähnliches konfigurieren.

LEDs

In jedem Regalfach befinden sich hinter einer diffusen Verblendung ansteuerbare LED-Streifen vom Typ WS-2811. Im Gegensatz zu den WS-2812-Pendants, werden die hier verbauten in Blöcken zu je 3 Stück angesteuert, dafür kann der Streifen aber auch sehr praktisch mit 12V betrieben werden. Die LEDs sind einmal komplett ge-Daisychained, beginnend mit der Mitte ganze oben und geht gegen den Uhrzeigersinn rund herum. Sinn der Sache ist, dass wenn man mit einer Konsole spielt, das Fach der Konsole anders leuchtet als der Rest. Das funktioniert auch, neben vielen anderen Effekten.

Matrix-Switcher

Der angeschlossene Video-Matrix-Switcher in Form eines 19"-Gerätes wird benutzt, um Die Quellen (vorwiegend die Konsolen) und die Ziele (vorwiegend Bildausgabegeräte) entsprechend miteinander zu verschalten. Es gibt mehrere Wege, wie man das ganze sinnvoll verschalten kann. Bei allen macht man erst mal alles an, was man benutzen will, also den gewünschten Fernseher oder Beamer sowie die Konsole, und die Anlage. Ausserdem muss noch der Switcher an sein (sollte aber eigentlich der Fall sein):

Methode 1 - Am Switcher umstellen

  • Direkt am Switcher kann man die Eingänge kontrollieren. Wenn man grade alleine spielt, reicht es aus, alle Ausgänge an einen Eingang zu binden, dazu drückt man erst „all“ und dann den gewünschten Input.
  • Möchte man nur eine bestimmte Quelle auf eine bestimmte Ausgabe routen, so drückt man erst den gewünschten Ausgang („Out“) und dann den gewünschten Eingang („In“). Zu beachten ist hier allerdings, dass nicht alle Ausgänge Sound ausgeben können. Ton ausgeben kann z.B. der große Sony-Fernseher (Mono, Output 1) und die Anlage (Output 10). Die Anderen Fernseher haben keinen Ton, oder zumindest keinen angeschlossen (lohnt aber auch nicht, ist eh wenn überhaupt krüppeliges Mono). Demnächst soll auch die Ausgabe mal an den Raumton angeschlossen werden. Soll ein eigenes Gerät angeschlossen werden, so kann dies durch Anschluss mit 3xChinch an den Videomixer im Fach „10“ geschehen. dazu weiter unten mehr.

Methode 2 - Fancy Webinterface

Das Webinterface bietet eine etwas ansprechendere Konfigurationsmöglichkeit für das Regal. Im Kasten „Retro-Regal“ kann alles relevante konfiguriert werden. Die Gerätebezeichnungen sind ggf. nicht aktuell, bspw. ist der Beamer derzeit dort noch nicht auswählbar, aber grundsätzlich kann eine Quelle und eine Ausgabe gewählt werden und mittels „SEND SWITCH COMMAND!“ gesetzt werden. So können auch mehrfache Konfigurationen nacheinander ausgeführt werden, die sich akkumulieren. Alle anderen Kommandos werden instantan ausgeführt, z.B. die Effekte, die die LEDs betreffen, also Helligkeit oder Effekte. Die Effekte sind soweit selbsterklärend und werden ggf. nach und nach erweitert. Wenn hier Bugs auffallen, dann bitte an Starcalc oder Fisch.

Methode 3 - Selber MQTT damit sprechen

Das ist eigentlich nicht vorgesehen, aber wenn jemand Hardware dafür bauen will, sollte er dafür Fisch oder starcalc fragen, die haben die Implementation dafür gebaut. Die Sourcen von dem Code, der auf dem ESP32 läuft, befindet sich in unserem Git5).

Videomischer

Line A/B-Umschalter am FernseherEigene Geräte kommen an In 1!Kontroll-Ausgabe vom VideomischerDer Videomischer muss, wenn er oder daran angeschlossene Geräte benutzt werden wollen (wie z.B. der VHS-Rekorder), erst angeschaltet werden. Wenn man den kleineren Sony auf „Line B“, also den zweiten Eingang schaltet, sieht man darauf die Kontrollausgabe des Videomischers. Wenn an diesem noch weitere Geräte angeschlossen und eingeschaltet sind, sieht man so recht schnell, auf welcher Quelle die liegen. Der Einfachheit halber kann man seine Geräte einfach mit 3xChinch (Composite+Stereo Audio) am Rückseitigen Eingang „In 1“ anschließen. Der VHS-Rekorder z.B. liegt auf Eingang „C“, also drückt man die entsprechende Taste und achtet darauf, dass der „Hebel“ am Gerät in der untersten Position ist (sonst wird das Bild mit einer anderen Quelle oder mit Schwarzem Bild überblendet). Will man am kleinen Sony-Monitor dann auch die VHS- bzw. Video-Ausgabe sehen, stellt man den Fernseher einfach wieder auf „Line A“ zurück (das sollte man sowieso direkt machen, damit man das nicht vergißt!).

VHS-Rekorder

VideorekorderEin Videorekorder halt. Einige (sogar ein paar Gute!) Filme finden sich oben im Regal ganz oben links. Um den Videorekorder zu benutzen, stellt man die Quelle auf den Videomischer (Input 10), schaltet diesen über den Kippschalter ein, und stellt die Videomischerquelle auf „C“. Für Ton muss man noch die Anlage anmachen und ebenfalls darauf routen (Output 10 an Input 10). Der Rekorder hat ein Bedienfeld unter der Plastikabdeckung. Special-Features von dem Gerät sind z.B. die Möglichkeit in Timelapse aufzunehmen (yeah!). Wer VHS-Kassetten nicht zurückspult, zahlt einen Euro in die Spenden-Kasse! Nach Benutzung bitte den Videomischer wieder ausschalten. Mittlerweise befinden sich dort 2 Videorekorder. Der untere Videorekorder ist zum Abspielen!

Super-8-Projektor

Der Super-8-Projektor ist Eigentum von fisch, welcher vor Benutzung zu konsultieren ist. Grundsätzlich kann der Projektor zusammen mit der Leinwand vom Beamer benutzt werden, um Filme (mit Ton, yeah) abzuspielen. Einige Filme von Fisch und Pixel liegen am Projektor. Logischerweise kann das Bild des Projektors als eines der wenigen Geräte nicht frei auf die Anzeigegeräte verteilt werden.

Leinwand

Die Leinwand kann vorsichtig runtergezogen werden, um sie entweder mit dem Beamer als normalen Ausgang zu benutzen, oder um mit dem Super 8 Projektor da drauf zu projezieren. Beim Einfahren stellt sich die Leinwand auf dem letzten Stücke immer etwas an, aber man kriegt die ganz eingerollt mit ein bisschen Gefühl.

Konsolen

Zu den Konsolen gibt es nicht so viel zu sagen. Controller dran, Spiel rein, anmachen und gut. Bei den Homecomputern ist die Bedienung nicht ultra-eingängig, aber i.d.R. hat man grade daran ja eh dann Interesse, wenn man genau damit umzugehen weiß. Der Atari und der Amiga sind derzeit noch nicht voll in Betrieb, da dort noch Composite-Adapter fehlen, ist also work-in-progress. Controller für C64 u.Ä. sind oben rechts in einer der Fächer, genauso wie zwei Koffer voller Tapes mit Spielen für den C64. Im Fach der PS2 liegen sowohl eine PS2 als auch eine PS2-Slim. Da der Videostecker gleich ist, und beide Netzteile im entsprechenden Fach rausgeführt sind, muss ggf. der Stecker von PS2 zu PS2-Slim umgesteckt werden. das geht allerdings von Vorne am Regal, und Bedarf keinerlei umbauten ausserhalb dieses Regalfachs.

  • Es ist NICHT notwendig, auch nur IRGENDWAS umzubauen, abzuziehen, oder sonst wie zu modifizieren, also lass es bitte!
  • Ein- und Ausgänge sind (bis auf den Beamer und den VHS-Rekorder) beschriftet. Es ist alles so intuitiv wie unter diesen Umständen möglich gebaut.

1)
nicht zu 100% das gleiche MOdell, but you'll get the idea - https://www.kramerav.com/at/product/VS-162V
2)
Webseite KramerAV - https://www.kramerav.com/
  • Zuletzt geändert: 01.08.2018 20:26
  • von fionera